Zitate - Blog und Photo-Seite von neubert.photography

Direkt zum Seiteninhalt
Zitate
meine Lieblingszitate ... oder einfach nur Sprüche, die mir gefallen:

u.a. aus der GFK:


Um zu werden, wie man sein will, muss man erst sein wollen, wie man ist. [Rumi]

Gäbe es immer nur eine Wahrheit, könnte man von einem Thema keine hundert Bilder malen. [Pablo Picasso]

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Wörter, achte auf deine Wörter, denn sie werden Handlungen,
   achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten, achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden
   dein Charakter, achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal. [aus dem Talmud]

Wenn der eine nicht will, können zwei nicht streiten.  [Isländisches Sprichwort]

Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins  [Marie von Ebner- Eschenbach]

Wenn ich auch nur denke, dass der andere etwas falsch gemacht und mich verletzt hat, wird meine Energie und Kraft vom Verstehen abgelenkt und geht in die Richtung : Er hat mir weh getan und verdient Strafe. [Marshall B. Rosenberg]

Was ich in meinem Leben will, ist Einfühlsamkeit, ein Fluss zwischen mir  und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht.  [M.B.  Rosenberg]

Es sind nie die Tatsachen, die uns beunruhigen und ärgern, es sind immer unsere eigenen Bewertungen [Marshall Rosenberg]

Hunde sind echt und agieren im Hier & Jetzt. Sie müssen uns vertrauen, sonst haben sie ja niemanden [...]  Ihre Liebe ist [...] echt & bedingungslos, das, wonach wir Menschen streben und das, was unsere Sehnsucht ist... [Verfasser bekannt]





Warum schreien die Menschen, wenn sie wütend sind? Mahatma Gandhi
Eines Tages fragte ein indischer Denker: „Warum schreien die Menschen so, wenn sie wütend sind?“ „Sie schreien, weil sie die Ruhe verlieren“, antwortete ein Schüler. „Doch warum schreien sie, wenn die andere Person neben ihnen steht?“, fragte der Denker erneut. „Wir schreien, weil wir wollen, dass die andere Person uns zuhört“, erwiderte ein anderer Schüler. Und der Meister fragte weiter: „Ist es dann nicht möglich, mit leiser Stimme zu sprechen?“ Weitere Antworten folgten, doch keine konnte den Denker überzeugen. Da rief er aus: „Wollt ihr wissen, weshalb man eine andere Person anschreit, wenn man wütend ist? Es ist so, dass sich bei einem Streit die Herzen zweier Menschen weit voneinander entfernen. Um diese Distanz zu überwinden, muss man schreien. Je wütender die Menschen sind, desto lauter müssen sie schreien, um einander zu hören. Ganz anders ist es zwischen zwei Menschen, die sich lieben. Sie schreien nicht, sie reden sanft miteinander. Weshalb wohl? Weil ihre Herzen einander sehr nahe sind. Die Distanz zwischen ihnen ist klein. Manchmal sind sich die Herzen so nahe, dass sie nicht einmal sprechen, sondern nur flüstern. Und wenn die Liebe noch stärker ist, braucht es nicht einmal mehr ein Flüstern. Es genügt, sich anzusehen und die Herzen hören einander. Denn wenn zwei Menschen sich lieben, sind sie einander sehr nahe.“ Und abschließend meinte der Denker: „Darum lasst es nicht zu, dass eure Herzen sich bei einer Diskussion voneinander entfernen. Sagt keine Worte, die die Herzen auseinander treiben, denn der Tag wird kommen, an dem die Distanz so groß ist, dass es keinen Weg mehr zurück geben wird.“


---

Selbstliebe
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich  erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnung für mich sind,  gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich , das nennt man  “Authentisch-Sein”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört,  mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter  grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur  das, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und mein Herz zum  Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute  weiß ich, das nennt man “Ehrlichkeit”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,  wie sehr es jemanden beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl  ich wusste, dass weder die Zeit reif, noch der Mensch dazu bereit war,  auch wenn ich selbst dieser Mensch war. Heute weiß, das nennt man  “Selbstachtung”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich von  allem befreit was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen,  Dingen, Situationen und von allem, das mich immer wieder hinunterzog,  weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das “gesunden Egoismus”, aber  heute weiß ich, das ist “Selbstliebe”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört,  mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und konnte sehen, dass alles um  mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt  man “Reife”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört,  immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe  ich erkannt, das nennt man “Einfach-Sein”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,  dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am  richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist – von da  konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt sich “Selbstachtung”.
Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass  mich mein Denken armselig und krank machen kann, als ich jedoch meine  Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner,  diese Verbindung nenne ich heute “Herzensweisheit”.
Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten  und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten, denn sogar Sterne  knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich, das ist das Leben!   [Charlie Chaplin]


Zurück zum Seiteninhalt